nff new final final über programm arbeiten

new final final

Doppelausstellung
Bachelor & Master

Hochschule Mainz
Rheinstraße 19


Kommunikationsdesign
Hochschule Mainz

Ausstellungsdauer
20.01.2015 – 23.01.2016

Was Sie vom 20. – 23. Januar in der Hochschule Mainz zu sehen bekommen, ist das Ende!

Das glückliche Ende eines langen Gestaltungsprozesses. Die Doppelausstellung »new final final« präsentiert Arbeiten aus allen Designdisziplinen von Bacheloranden des Studiengangs Kommunikationsdesign sowie Absolventen des Masterstudiengangs »Future spaces«.
Die jungen Designer der Hochschule Mainz haben sich während ihrer Abschlussarbeiten weit verzweigt und sich interdisziplinär mit Themen und Problemen aus vielen unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und Lebenswirklichkeiten auseinandergesetzt. Doch was alle Projekte miteinander verbindet, ist der vielschichtige Gestaltungsprozess, der diesen voraus geht und dabei am Ende doch unsichtbar bleibt. Nun ist er erstmals titelgebend und Teil des Gestaltungskonzepts für unsere Absolventenausstellung, die diesmal folgerichtig wieder in den eigenen Räumlichkeiten präsentiert wird: Schließlich sind sie hier entstanden, die Ideen, die Konzepte, die Entwürfe und die finalen Arbeiten.
Die vier Ausstellungstage werden von einem abwechslungsreichen Rahmenprogamm mit moderierten Talks, Musik und Menüs begleitet und versprechen ein glänzendes Finale.

Öffnungszeiten:
16.00 – 20.00 Uhr

20.01. um 20.00 Uhr, Vernissage
Ab 22.00 Uhr Party mit
Pablo Duan b2b Klaeser&Karrenberg (Rhythm Contact)

21.01. um 20.00 Uhr, New Finals
Studenten präsentieren ihre Arbeiten
Kristin Bethge, Jana Kocher, Sebastian Seibold, Yvonne Kümmel, Pauline Baumberger

22.01. um 20.00 Uhr, New Views
Alternative Einstiege
Eulchen, Stick Up Studio

23.01. um 21 Uhr, Finissage
New Compositions
Centration, Cirqles

Pauline Baumberger



HOW TO SOLVE THE FIRST WORLD PROBLEM

Kristin Bethge



Mulheres da Maré

Jens Borgerding



crates.cc – archivierungsplattform für tonträger

Nike Dieterich

→ mail



»Sometimes I feel beautiful, sometimes I feel ugly.«

Nadja Eiselin

→ mail



Reflexion

Vivian Ellermeyer

→ mail



Sushi, Sashimi, Saitenwürstchen

Jannis Fray & Dario Nehm

→ mail
→ mail



Die Bahn.

Anna Frübis



Synkope – Impressionen einer Clubkultur in Berlin und Paris

Jens Giesel



1945 I 2015
Flucht Ankunft Neubeginn

Anna Lena Hänicke

→ mail



Verantwortlich-Ich?
Hilfestellung zum besseren Verständnis ökologischer Zusammenhänge

Sabine Hoffmann

→ mail



Neustrukturierung der Geschlechterrollen

Matthias Hofmann

→ mail



Entomophagie – Konzeption einer Restaurant-Identität

Patricia Klein & Yannic Sturm

→ mail



Pictures from Earth

Jana Kocher

→ mail



Zero Day – From Coldwar to Codewar

Yvonne Kümmel



Subtexte. Höhlen in Literatur und Natur

Elisabeth Kunze

→ mail



wunschdenken – Die Träume der Generation Y

Chau Luong



Modern Day Obsessions
Reading Pop Culture in the Spirit of Roland Barthes

Sebastian Lux



mirrors

Chris Maier



undeciphered.
Die interdisziplinäre Schriftforschung und die Rolle der Typografie.

Hannah Malzkorn



In Vitro

Ann-Frederike Müller

→ mail



ZUSAMMENSPIEL.
Kommunizieren ohne gemeinsame Sprache.

Lennart Nölle

→ mail



Fast alles über Geld

Marilen Rauch

→ mail



Erkenntnisgewinn durch Wiederholung von Arbeitsprozessen
Ein Selbstversuch an der Töpferscheibe

Diana Schmidt

→ mail



Antibiotikaresistenz – Das Gegenmittel bist Du.
Aufklärungskampagne – Eine Wunderwaffe wird stumpf

Sarah Schmidt

→ mail



Galaxy Odyssey
Magazin for Culture and Space Science

Laura Schumacher & Isabella Truntschka

→ mail
→ mail



Humans’ Nature Disasters

Katharina Schu

→ mail



walzing through designers’ universe

Patricia Schumann

→ mail



Colors of Decay – Über den Umgang mit dem Leben

Sebastian Seibold



THE WALZ HAPPENS

Leonie Caroline Stender

→ mail



HEIMVORTEIL

Kerstin Ullrich



»Ich will der Letzte sein, der zu macht.«
Ein zukunftsorientiertes Kommunikations-Design für die Handwerksbäckerei Schraut

Lara Wenz

→ mail



Formen formen
Vom Wahrnehmen zum Erkennen
Ein Reader zur menschlichen Wahrnehmung

Lara Yilmaz

→ mail



STUMME SPIELER
Eine Ausstellung über Theaterstatisterie